Vom Dichten

Im Gedicht verdichtet Sprache sich
So lernt man in den Schulen heute
Doch solln die Worte rühren mich
Das ist doch wichtig liebe Leute
 
Und wenn es Strophen hat und Zeilen
Dann muss das doch noch lang nichts heißen
Wenn’s nicht im Herzen schmerzt bisweilen
Kann’s mich auch nicht vom Hocker reißen
 
Und sei es noch so einfach, schlicht
Wenn es Gefühle löst
Dann ist’s, ganz einfach, ein Gedicht
 
Soviel dann zur Gedichtlichkeit
Drum schreib ich jetzt den letzten Vers
In ihrer tiefsten Verbundenheit
Was noch zu sagen blieb: Das wär’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.