Erneuerung

Der Wind verweht das Kleid der Landschaft
und deckt den kalten Boden braungelb zu
das letzte warme Licht der frühen Sonne
färbt die ersten Tropfen Tau in Gold.
 
Was vor kurzem noch in voller Blüte stand
ist jetzt vom Welken fest durchdrungen
wo Odem wehte noch mit Kraft durch Zweige
liegt nun der trübe, nasse Hauch des Todes.
 
Und langsam, immer schneller
fällt die Landschaft starr zum Tod
um dann immer, immer wieder
frisch und stark ihr Leben neu zu gründen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.